Der Verkehr muss raus aus Uedem____ Die Interessengemeinschaft der Gustav-Adolf-Straße

Neubau der Ortsumgehung L5n

Die Vorschläge für eine westliche Ortsumgehung - der sogenannten Landstraße 5 (neu) / L5n - wurden vor allem in der Zeit um 2000 diskutiert und auch über Jahre als die vorrangig zu betrachtende Variante einer Umgehungsstraße für den Ort Uedem angesehen. Dies spiegelt sich nicht zuletzt im Ratsbeschluss des Jahres 2000 wieder, in der sich der Gemeinderat gegen den Bau der B67n und für die L5n ausgesprochen hatte.

Die L5n wurde jedoch seitens des Landes NRW als Lösung verworfen. Trotzdem versuchen Mitglieder des Gemeinderates bis heute immer wieder, die L5n als echte, machbare Alternative für die B67n ins Gespräch zu bringen. Vornehmlich geschieht dies durch die Mitglieder der Bürgerintitiative Lebenswertes Uedem (LWU) und den Vertretern der Parteien Die Grünen und der SPD. Nachdem im Jahre 2009 die Planungen für den Bau der B67n wieder aufgenommen wurden, versuchte man im Dezember des Jahres 2012 - am Bürgermeister vorbei - über die Vertretung der Grünen im Landtag NRW, die westliche Umgehung als neue Trassenvariante der B67n ins Gespräch zu bringen. (Quelle)

Glücklicherweise wurde dieser Vorstoß, ein totgerittenes Pferd erneut zu satteln, nicht durch die zuständigen Gremien des Landtages aufgenommen. In einer Ratssitzung Ende 2013 verwies Bürgermeister Weber nach einem erneuten Hinweis seitens der Partei Bündnis 90/Die Grünen darauf hin. (Quelle)